Schweiz.biz

Schweiz.biz

Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz

Schweiz.biz – Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz » „Das Unglück an der Jungfrau hat uns geprägt“



Reiseführer kostenlos anfordern!

„Das Unglück an der Jungfrau hat uns geprägt“

Kategorie: Allgemeine Infos | Eingetragen am 8. Oktober 2007 um 09:21 Uhr

„Das tragische Unglück an der Jungfrau und der Verlust von sechs jungen Kameraden hat uns geprägt und wird uns noch lange beschäftigen.“ Korpskommandant Luc Fellay, Kommandant Heer, hat sich nach der gestrigen Medienkonferenz der Militärjustiz an die Presse gewandt.

Die Schweizer Armee begrüsst und anerkennt die Arbeit der Militärjustiz und des Untersuchungsrichters Hauptmann Christoph Huber. Sie nimmt die Ergebnisse der vorläufigen Beweisaufnahme zur Kenntnis und wird die gewonnenen Erkenntnisse nicht kommentieren. ,Wir akzeptieren sie als Fakten“, sagte Korpskommandant Luc Fellay an der Medienkonferenz in Bern.

Die beiden überlebenden Bergführer, gegen die nun eine ordentliche Untersuchung wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung eröffnet wurde, seien nicht verurteilt, so Fellay. Bis zum Beweis des Gegenteils gelte nach wie vor die Unschuldsvermutung. Die beiden seien Angestellte der Eidgenossenschaft und Mitarbeiter des Heeres. ,Als ihr Arbeitgeber haben wir die Pflicht, sie zu begleiten und vor allem menschlich zu unterstützen – und das werden wir auch tun“, sagte der Kommandant Heer weiter.

Die nächste Rekrutenschule in Andermatt beginnt am 29. Oktober. Die Ausbildung wird gemäss normalem Programm durchgeführt. ,Aber“, so Fellay weiter, ,es wird nie mehr so sein wie vorher, das ist uns allen klar.“
Bis im Frühling 2008 werden keine Führungstouren durchgeführt. Auch das entspricht der normalen Planung der Schule. Erst wenn die unabhängige Untersuchung der Militärjustiz abgeschlossen ist, kann die Lage neu beurteilt werden.

,Mein grösster Wunsch wäre es, unsere sechs jungen Kameraden wieder zurückholen zu können“, sagte Fellay weiter. ,Aber, und das habe ich auch den Angehörigen gesagt, das kann ich nicht, und das macht mich traurig.“

Quelle: Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport



Einen Kommentar hinterlassen - nur für registrierte Benutzer.