Schweiz.biz

Schweiz.biz

Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz

Schweiz.biz – Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz » Ständeratspräsident Christoffel Brändli besucht Indien



Reiseführer kostenlos anfordern!

Ständeratspräsident Christoffel Brändli besucht Indien

Kategorie: Politik | Eingetragen am 8. August 2008 um 09:21 Uhr

Ständeratspräsident Christoffel Brändli reist vom 10. bis 17. August 2008 nach Indien. Er ist Ehrengast bei den Feierlichkeiten zum 60-jährigen Jubiläum des schweizerisch-indischen Freundschaftsvertrages. Er wird bei seinem Aufenthalt auch Gespräche mit indischen Parlamentariern und Regierungsvertretern führen.

Der Ständeratspräsident wird von einer parlamentarischen Delegation begleitet, die sich aus den Ständeräten Alain Berset (SP/FR, Vizepräsident des Ständerates), Hermann Bürgi (SVP/TG), Hans Hess (FDP/OW) sowie der Ständerätin Anne Seydoux Christe (CVP/JU) zusammensetzt.

Nebst den verschiedenen Feierlichkeiten zum 60. Jubiläum des Freundschaftsvertrags sind Gespräche auf parlamentarischer Ebene sowie Treffen mit Regierungsvertretern in New Delhi und in Mumbai geplant. Hauptthemen der Diskussionen sind die bilateralen Beziehungen und die politischen Reformen in Indien. Alain Berset, Vizepräsident des Ständerates, wird im Rahmen eines politischen Symposiums ein Referat zum Thema „Direkte Demokratie – Lehre aus Schweizer Erfahrung“ halten. Ständeratspräsident Brändli seinerseits wird am Gala-Abend vom 14. August 2008 zum 60-Jahr-Jubiläum des Freundschaftsvertrags eine Ansprache halten.

In den vergangenen 60 Jahren haben sich beide Länder stark entwickelt. Heute pflegen sie intensive Beziehungen in vielerlei Hinsicht. Indien ist inzwischen der viertwichtigste Wirtschaftspartner der Schweiz in Asien, und der Trend zeigt stark nach oben. Zwischen 2002 und 2006 hat das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern um 125 % zugenommen. Projekte im Bereich der Bildung und Forschung werden in den nächsten Jahren ebenfalls dazu beitragen, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu verstärken.

Bern, 8. August 2008 Parlamentsdienste

Quelle: Das Schweizer Parlament



Einen Kommentar hinterlassen - nur für registrierte Benutzer.