Schweiz.biz

Schweiz.biz

Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz

Schweiz.biz – Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz » Marktkommentar: Ölpreis auf dem Rückzug – Rückendeckung für die Finanzmärkte



Reiseführer kostenlos anfordern!

Marktkommentar: Ölpreis auf dem Rückzug – Rückendeckung für die Finanzmärkte

Kategorie: Finanzen | Eingetragen am 10. September 2008 um 08:47 Uhr

Seit Anfang Juli haben sich die Rohwarenpreise und speziell die Energiepreise deutlich entspannt. Waren noch Ende Juni rund 150 USD per Barrel Öl zu bezahlen, so bewegt sich der Preis nun – wie erwartet – in Richtung 100 USD. Der Anstieg in der ersten Jahreshälfte 2008 war derart rasant und übertrieben, dass die Korrektur überfällig war. Der generelle Anstieg der Energiepreise reflektiert zum einen den Energiehunger der aufstrebenden Märkte, zum anderen flossen insbesondere in diesem Jahr vermehrt spekulative Gelder in den Ölmarkt. Hedge Fonds und Finanzinvestoren für die Verteuerung der Rohwaren verantwortlich zu machen greift aber viel zu kurz. Hedge Fonds machen keine Trends, sie verstärken sie allenfalls. So hat die allgemeine Verlangsamung der Weltkonjunktur seit Anfang Juli die Nachfrage nach Rohwaren reduziert, und die Finanzinvestoren haben mit Verkäufen darauf reagiert. Bemerkenswert ist, dass am fallenden Preistrend nicht einmal die sich zuspitzende Krise in der energiepolitisch wichtigen Region Georgien oder die drohenden Produktionsausfälle im Süden der Vereinigten Staaten aufgrund von Wirbelstürmen etwas ändern konnte.

Der Rückgang der Energiepreise unterstützt unser Szenario, wonach die Inflation gegen Jahresende sowie im kommenden Jahr deutlich von ihren aktuell hohen Werten nach unten kommen wird. Dies wird den Druck auf die Zentralbanken – besonders in Europa – reduzieren, die Zinsen zu erhöhen. Tiefere Rohwarenpreise werden sich positiv auf die Wirtschaft in Asien auswirken, welches Rohwaren per saldo einkaufen muss, und im Gegenzug Produzenten aus Lateinamerika eher belasten. Aber selbst ein Ölpreis zwischen 80 und 100 USD ist noch immer so hoch, dass die Petrodollars für Russland oder die arabischen Länder weiterhin reichlich fliessen werden. Die Unternehmensgewinne werden positiv beeinflusst und die reale Kaufkraft der Konsumenten erhöht.

In den kommenden Jahren wird sich die globale Wirtschaft aber wohl auf generell hohe Energiepreise, einstellen müssen. Die Erdölvorräte verknappen sich nachweislich, sodass bei einer Wirtschafterholung die Preise wieder anziehen werden. Ähnlich wie bei Wechselkursbewegungen ist es für die Wirtschaft aber in erster Linie wichtig, dass die Preisänderungen nicht schockartig, sondern graduell erfolgen. Ist dies der Fall, haben die Unternehmen Zeit, sich auf Alternativen umzustellen.

Quelle: Vontobel Holding AG



Einen Kommentar hinterlassen - nur für registrierte Benutzer.