Schweiz.biz

Schweiz.biz

Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz

Schweiz.biz – Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz » Gottfried Schatz erhält hohe österreichische Auszeichnung



Reiseführer kostenlos anfordern!

Gottfried Schatz erhält hohe österreichische Auszeichnung

Kategorie: Bildung und Forschung | Eingetragen am 19. Mai 2009 um 13:12 Uhr

Gottfried Schatz, emeritierter Professor für Biochemie an der Universität Basel und ehemaliger Leiter des Biozentrums, erhält das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst. Es ist die höchste Auszeichnung, mit der die Republik Österreich Wissenschaftler und Künstler ehrt.

Heute (19. Mai 2009) wird Prof. Gottfried Schatz in Wien das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst verliehen. Der Verdienstorden ist die höchste österreichische Auszeichnung für Wissenschaftler/-innen und Künstler/-innen, «die sich durch besonders hochstehende schöpferische Leistungen auf dem Gebiete der Wissenschaft oder der Kunst allgemeine Anerkennung und einen hervorragenden Namen erworben haben».

Gottfried Schatz, 1936 in Strem in Österreich geboren, übernahm ab 1974 eine Professur für Biochemie am Biozentrum der Universität Basel, dem er von 1983 bis 1985 als Obmann vorstand. Er war führend an der Aufklärung der Bildung von Mitochondrien beteiligt und ist Mitentdecker der mitochondrialen DNA. Von 1984 bis 1989 war Schatz Generalsekretär der European Molecular Biology Organization. Nach seiner Emeritierung im Jahr 2000 präsidierte er vier Jahre lang den Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierat. Gottfried Schatz ist Autor zahlreicher Publikationen und mehrerer Bücher, Mitglied vieler wissenschaftlicher Akademien, sowie Träger hochrangiger Preise und zweier Ehrendoktorate.

Mit dem Österreichischen Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst erhält Gottfried Schatz eine weitere hohe Auszeichnung für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen. Zu den Trägern des Verdienstordens gehören grosse Forscher und Künstler wie Eric Kandel, Václav Havel, Bruno Ganz, Herbert von Karajan oder Otto Hahn.

Quelle: Universität Basel



Einen Kommentar hinterlassen - nur für registrierte Benutzer.