Schweiz.biz

Schweiz.biz

Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz

Schweiz.biz – Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz » Skandifinanz Bank reicht Strafanzeige gegen Geschäftspartner ein



Reiseführer kostenlos anfordern!

Skandifinanz Bank reicht Strafanzeige gegen Geschäftspartner ein

Kategorie: Finanzen | Eingetragen am 25. Februar 2010 um 18:01 Uhr

Zürich, 25. Februar 2010 – Die Skandifinanz Bank AG, Zürich hat am 15. Februar 2010 beim Untersuchungsrichteramt in Kriens Strafanzeige wegen Betrugsverdachts gegen einen schweizerischen Geschäftspartner gestellt. Nach jetzigem Kenntnisstand wurde die Skandifinanz von dem betreffenden Unternehmen bei Exportfinanzierungen mit gefälschten Dokumenten getäuscht. Die umfassende Aufklärung des Betrugsfalls und die Verfolgung von Rückforderungs- und Schadenersatzansprüchen werden derzeit intern und extern mit Nachdruck vorangetrieben.

Die Skandifinanz Bank AG ist ein 100prozentiges Tochterunternehmen der Norddeutsche Landesbank Luxembourg S.A., die ein 100prozentiges Tochterunternehmen der NORD/LB ist. Die Skandifinanz ist seit 1969 im Bankgeschäft mit Privat- und Firmenkunden etabliert, seit 1994 gehört sie zum NORD/LB Konzern. Zu ihrem Kerngeschäft gehört die Finanzierung von Exportforderungen.

Nachdem bei einem langjährigen Geschäftspartner der Skandifinanz Zahlungsverzögerungen auftraten, veranlasste sie gemeinsam mit einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft umgehend eine interne Untersuchung ihres Forfaitierungsgeschäfts. Die Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA wurde über diese Untersuchungen frühzeitig und regelmäßig informiert. Bei der Untersuchung ergab sich der dringende Verdacht, dass es sich bei einer grösseren Zahl von vorfinanzierten Handelsgeschäften mit industriellen Grossanlagen um blosse Scheingeschäfte handelt. Daraufhin erstattete die Skandifinanz Strafanzeige gegen das verdächtigte Handelsunternehmen sowie dessen Organe. Aus Rücksicht auf das laufende Ermittlungsverfahren konnte bislang keine frühere Information der Öffentlichkeit erfolgen.

Der entstandene Schaden kann derzeit noch nicht endgültig beziffert werden. Das Gesamtvolumen der betreffenden Geschäfte beläuft sich auf rund 130 Mio. Euro. Die Skandifinanz wurde von der NORD/LB umgehend mit zusätzlichem Eigenkapital in Höhe von 100 Mio. Euro versorgt, weshalb ihre Eigenmittelausstattung unverändert solide ist. Die Geschäftsleitung wird den Schadensfall gemeinsam mit zuständigen Stellen des NORD/LB Konzerns rückhaltlos aufarbeiten und den Geschäftsbetrieb ohne Einschränkungen für die Kunden fortführen.

Quelle: Skandifinanz Bank AG



Einen Kommentar hinterlassen - nur für registrierte Benutzer.