Schweiz.biz

Schweiz.biz

Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz

Schweiz.biz – Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz » Raiffeisen und Avaloq gründen Technologieunternehmen



Reiseführer kostenlos anfordern!

Raiffeisen und Avaloq gründen Technologieunternehmen

Kategorie: Finanzen, Wirtschaft | Eingetragen am 20. Juni 2014 um 14:01 Uhr

Gleichzeitig kündigt Raiffeisen den Kooperationsvertrag mit Vontobel auf Mitte 2017

Raiffeisen und Avaloq gründen ein neues Unternehmen zur Implementierung und zum
Betrieb der Retailbanking-Plattform von Raiffeisen. 2017 wird Raiffeisen ihr bisheriges Frontsystem ablösen und die Wertschriftenabwicklung auf eine neue Avaloq-basierende Bankensoftware migrieren. Aufgrund der Verände-rungen im Technologieumfeld und der vorangeschrittenen Diversifikation kündigt Raiffeisen den Kooperationsvertrag mit Vontobel ordentlich auf Mitte 2017.

Zusammen mit Avaloq, einem der international führenden Anbieter integrierter und umfassender Bankenlösungen, gründet Raiffeisen ein neues Technologie- und Serviceunternehmen. Raiffeisen will so ihre IT-Plattform durch den verstärkten Einsatz von Avaloq modernisieren und weiter harmonisieren. Die Bank setzt damit in ihrer IT-Gesamtstrategie auf eigenständige Software-Lösungen und sichert die Autonomie der Raiffeisenbanken. Raiffeisen besitzt die Mehrheit am neuen Unternehmen.

Raiffeisen wird die bisherigen Frontsysteme für die Kunden und Kundenberater ablösen und auf eine neue auf Avaloq basierende IT-Plattform überführen. Gleichzeitig wird die Wertschriftenverarbeitung technisch integriert, die bis 2017 vom Kooperationspartner Vontobel erbracht wird.

Pierin Vincenz, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe: «Wir freuen uns, mit der Avaloq Gruppe einen hervorragenden Partner gefunden zu haben, der uns eine einheitliche IT-Gesamtlösung bietet. Mit dem gemeinsamen Technologieunternehmen werden wir den technologischen Anforderungen des Finanzplatzes optimal begegnen, und Raiffeisen kann ihre Stellung als führende Schweizer Retailbank weiter ausbauen.»

Francisco Fernandez, CEO der Avaloq Gruppe: «Raiffeisen setzt bereits seit 2009 im Zahlungsverkehr und in den Zentralbankfunktionen auf unsere effiziente Software. Ich freue mich sehr darauf, mit vereinten Kräften und basierend auf der Avaloq Banking Suite auch das zukünftige Kundenerlebnis der Raiffeisen Gruppe zu gestalten. Damit wird die Raiffeisen Gruppe den Schweizer Markt weiter bewegen.»

Erfolgreiche Diversifikation
Die seit Jahren eingeschlagene Diversifikationsstrategie ermöglicht es Raiffeisen, Leistungen innerhalb der Gruppe zu erbringen. So hat Raiffeisen umfassende Kompetenzen im Anlage- und Firmenkundengeschäft für die Herstellung von Produkten und Dienstleistungen zur Verfügung. Mit der Etablierung eines eigenen Economic Research unterstreicht Raiffeisen ausserdem die Stärkung des Anlagegeschäfts.

Klarheit für die Zukunft
Die vorangeschrittene Diversifikationsstrategie und die Veränderungen im Technologieumfeld schaffen für Raiffeisen eine neue strategische Ausgangslage, Produkte und Dienstleistungen im gruppeninternen Netzwerk zu erbringen. Eine Weiterführung der bestehenden Kooperation mit Vontobel ist daher nicht mehr zielführend. Raiffeisen kündigt deshalb den Kooperationsvertrag ordentlich per Mitte 2017.

Laufendes Schiedsgerichtsverfahren
Unterschiedliche Auffassungen darüber, ob die Notenstein Privatbank AG unter den Kooperationsvertrag fällt, veranlassten Vontobel im November 2012 Raiffeisen vor dem Schiedsgericht einzuklagen. Die Kündigung des Vertrages erfolgt unabhängig vom Ausgang des laufenden Schiedsgerichtsverfahrens. Ein Urteil in dieser Sache wird Ende des Jahres erwartet.

Marcel Zoller, CFO Raiffeisen und Mitglied im Verwaltungsrat von Vontobel, gibt zeitgleich zur Kündigung seinen Austritt aus dem Verwaltungsrat von Vontobel bekannt.

Raiffeisen: Drittgrösste Bankengruppe in der Schweiz Die Raiffeisen Gruppe ist die führende Schweizer Retailbank. Die dritte Kraft im Schweizer Bankenmarkt zählt 3,7 Millionen Kundinnen und Kunden. Davon sind 1,8 Millionen Genossenschafter und somit Mitbesitzer ihrer Raiffeisenbank. Zur Raiffeisen Gruppe gehören die 316 genossenschaftlich organisierten Raiffeisenbanken mit 1’032 Bankstellen. Die rechtlich autonomen Raiffeisenbanken sind in der Raiffeisen Schweiz Genossenschaft zusammengeschlossen. Diese hat die strategische Führungsfunktion der gesamten Raiffeisen Gruppe inne. Die Notenstein Privatbank AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Raiffeisen Schweiz Genossenschaft. Die Raiffeisen Gruppe verwaltete per 31.12.2013 Kundenvermögen in der Höhe von 187 Milliarden Franken und Kundenausleihungen von 151 Milliarden Franken. Der Marktanteil im Hypothekargeschäft beträgt 16,3 Prozent, im Sparbereich 18,9 Prozent.
Die Bilanzsumme beläuft sich auf 177 Milliarden Franken.

Avaloq: Essential for Banking
Die Avaloq Gruppe ist ein international führender Anbieter integrierter und umfassender Lösungen für Wealth-Management-, Universal- und Retailbanken. Das für seine höchsten Technologiestandards bekannte Unternehmen engagiert sich intensiv für Innovationen und investiert mehr in die Forschung und Entwicklung als jeder andere Anbieter in der Finanzbranche. Dank der bedingungslosen Detailtreue erzielt das Unternehmen eine einzigartige, 100-prozentige Erfolgsquote bei der Implementierung von Bankenlösungen auf der ganzen Welt. Die gesamte Avaloq Banking Suite ist von Grund auf durchgängig gestaltet und bietet Anwendern einmalige Geschäftsvorteile sowie starke technische Performance. Avaloq ist der einzige unabhängige Anbieter im Finanzbereich, der seine eigene Software sowohl entwickelt als auch betreibt. Business-Process- und IT-Outsourcing-Lösungen bietet Avaloq von den eigenen BPO-Zentren in der Schweiz und in Deutschland an. Ein weiteres BPO-Zentrum in Luxemburg ist im Aufbau. Avaloq beschäftigt mehr als 1’400 hochqualifizierte Bankfachleute und IT-Spezialisten und verfügt über einen Kundenstamm von mehr als 100 Finanzinstituten in über 20 Ländern, darunter Tier-one-Banken in den anspruchsvollsten Finanzzentren der Welt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz hat Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Genf, Hongkong, Leipzig, London, Luxemburg, Paris, Singapur, Sydney und Zürich und betreibt Entwicklungszentren in Zürich und Edinburgh sowie ein Entwicklungssupportzentrum in Manila.

Source



Einen Kommentar hinterlassen - nur für registrierte Benutzer.