Schweiz.biz

Schweiz.biz

Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz

Schweiz.biz – Wirtschaftsinformationsdienst für die Schweiz » Meyer Burger Technology AG – Ergebnisse 1. Halbjahr 2015



Reiseführer kostenlos anfordern!

Meyer Burger Technology AG – Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Kategorie: Green Technology, Industrie, Wirtschaft | Eingetragen am 13. August 2015 um 17:26 Uhr

+ Auftragseingang von CHF 222.6 Mio.; +42% gegenüber H1 2014
+ Umsatz zu konstanten Wechselkursen auf Vorjahresniveau (+0.4%); in Schweizer Franken CHF 124.4 Mio. gegenüber CHF 129.0 Mio. im H1 2014
+ EBITDA verbessert auf CHF -32.7 Mio. nach CHF -55.2 Mio. im H1 2014
+ Operativer Cashflow deutlich besser CHF -28.0 Mio. nach CHF -98.7 Mio. im H1 2014
+ Zielsetzungen für Gesamtjahr 2015 bestätigt

Meyer Burger (SIX Swiss Exchange: MBTN) erzielte im 1. Halbjahr 2015 wie erwartet einen deutlichen Anstieg beim Auftragseingang, insbesondere für Photovoltaik-Technologien wie Heterojunction Zellbeschichtungsequipment, MB PERC-Technologie MAiA 2.1 sowie entsprechende Wafer- und Modulmesstechnologien. Der Auftragseingang erhöhte sich im Vergleich zur Vorjahresperiode um 42% auf CHF 222.6 Mio. Beim Umsatz konnte zu konstanten Wechselkursen ein leichtes Wachstum von 0.4% verzeichnet werden. Die starke Aufwertung des Schweizer Frankens führte auf Umsatzstufe zu negativen Währungseffekten von 3.9%, sodass der Nettoumsatz mit CHF 124.4 Mio. rund 3.6% unter der Vorjahresperiode lag. Hierbei ist zu erwähnen, dass eine grössere Anzahl an Maschinen per Bilanzstichtag noch vor Abnahme durch die Kunden stand und erst in den Folgemonaten umsatzrelevant wird. Durch die Erhöhung der Produktionskapazitäten am Standort Hohenstein-Ernstthal und die Erhöhung der Auslieferungen, die für die kommenden Monate geplant sind, erwartet Meyer Burger im 2. Halbjahr 2015 einen substanziell grösseren Umsatzanteil.

Die operativen Betriebskosten lagen um 15% (CHF 17.7 Mio.) tiefer als in der Vorjahresperiode, womit die Gesellschaft klar auf Zielkurs ist, die angepeilten CHF 30 Mio. an Kosteneinsparungen betreffend das Gesamtjahr 2015 zu erreichen. Das Betriebsergebnis EBITDA lag bei CHF -32.7 Mio. und reflektiert diese Kosteneinsparungen. Der operative Cashflow betrug im 1. Halbjahr 2015 CHF -28.0 Mio. und hat sich gegenüber der Vorjahresperiode ebenfalls deutlich verbessert.

Meyer Burger erwartet für das Gesamtjahr 2015 beim Auftragseingang den Vorjahreswert von CHF 326.0 Mio. deutlich zu übertreffen und bestätigt auch die Ziele, im Gesamtjahr einen Nettoumsatz von rund CHF 400 Mio. und auf Stufe EBITDA die Break-even Schwelle zu erreichen.

Details zum Ergebnis 1. Halbjahr 2015

Auftragseingang und Auftragsbestand
Das Gesamtvolumen an neu erteilten Aufträgen stieg um 42% auf CHF 222.6 Mio. (H1 2014: CHF 156.8 Mio.). Im Photovoltaik-Bereich konnten in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres verschiedenste Grossaufträge in einem Gesamtwert von rund CHF 82 Mio. (H1 2014: CHF 27 Mio.) gewonnen werden. Im Bereich Specialised Technologies gelang es ebenfalls, die erwarteten Auftragseingänge zu erzielen. Die durchschnittliche Run-Rate des „normalen Geschäfts“ (ohne Grossaufträge) lag mit rund CHF 23.5 Mio. 9% über der Vergleichsperiode 2014 (H1 2014: CHF 21.6 Mio.) bzw. auf stabilem Niveau, wenn die gesamten zwölf Monate 2014 berücksichtigt werden (GJ 2014: CHF 23.8 Mio.).

Der Auftragsbestand erreichte CHF 260.7 Mio. per 30. Juni 2015 (31.12.2014: CHF 190.1 Mio.). Die Book-to-Bill Ratio lag im 1. Halbjahr 2015 bei 1.79 (H1 2014: 1.21).

Mit der unter Gläubigerschutz stehenden GT Advanced Technologies Inc. („GTAT“) konnte ein Vergleich erzielt werden. Die daraus resultierende, unbesicherte Forderung gegenüber GTAT wurde anschliessend zu einem reduzierten Preis an Citigroup Financial Products Inc. abgetreten. Meyer Burger entschied sich zu dieser Transaktion, um weitere Rechtskosten und Inkasso-Risiken der Forderung an GTAT zu reduzieren. Insgesamt erhielt Meyer Burger für die unbesicherte Forderung flüssige Mittel in Höhe von USD 13.9 Mio. Für das 1. Halbjahr 2015 ergibt sich infolge des Settlements und der bereits in 2014 erfolgten Wertberichtigungen aus diesem Sachverhalt in der aktuellen Berichtsperiode ein Umsatzanteil von CHF 10.3 Mio. sowie ein Buchgewinn von CHF 5.7 Mio.

Nettoumsatz
Zu konstanten Wechselkursen belief sich das Umsatzwachstum im 1. Halbjahr 2015 auf +0.4%. Durch die starke Aufwertung des Schweizer Frankens, insbesondere gegenüber dem Euro, wurden auf Umsatzstufe negative Währungseffekte von 3.9% verzeichnet, sodass der Nettoumsatz mit CHF 124.4 Mio. rund 3.6% unter der Vorjahresperiode lag (H1 2014: CHF 129.0 Mio.). Gleichzeitig stand eine grössere Anzahl an Maschinen per Bilanzstichtag 30. Juni 2015 noch vor Abnahme durch die Kunden und wird erst in den Folgemonaten umsatzrelevant. Mit der Erhöhung der Produktionskapazitäten am Standort Hohenstein-Ernstthal für die MB PERC und MAiA Technologien und somit der Erhöhung der Auslieferungen, die für die kommenden Monate geplant sind, erwartet die Gesellschaft im 2. Halbjahr 2015 einen substanziell grösseren Umsatzanteil.

Betriebsleistung
Die Betriebsleistung nach Materialaufwand und Vorleistungen erhöhte sich um 7% auf CHF 70.9 Mio. (H1 2014: CHF 66.2 Mio.). Die Betriebsleistungsmarge lag in der Berichtsperiode bei 57.0% (H1 2014: 51.3%). Die Margenveränderung ist auf positive Margeneffekte aus erfassten Umsätzen im Zusammenhang mit der GTAT Forderung, einmalige positive Materialkosteneffekte und einen veränderten Produktemix zurückzuführen. Die normalisierte Marge ohne diese Effekte liegt bei rund 48%.

Betriebskosten
Die im Vorjahr 2014 vorgenommenen Massnahmen zur Reduktion der operativen Kosten zeigen ihre erwartete Wirkung. Im 1. Halbjahr 2015 reduzierte sich der Personalaufwand um CHF 15.3 Mio. auf CHF 80.6 Mio. (H1 2014: CHF 95.9 Mio.) und der sonstige Betriebsaufwand sank um CHF 2.4 Mio. auf CHF 23.1 Mio. (H1 2014: CHF 25.5 Mio.). Für die im Jahresbericht 2014 erwähnten CHF 30 Mio. an Kosteneinsparungen betreffend das Gesamtjahr 2015 ist Meyer Burger mit CHF 17.7 Mio. per Jahresmitte 2015 klar auf Zielkurs.

Die Ende Juli 2015 angekündigten Restrukturierungsmassnahmen bei Diamond Materials Tech Inc. in Colorado Springs und deren verstärkte Ausrichtung auf Diamantdrahtlösungen für hochspezialisierten Anwendungen ausserhalb der PV Industrie werden zu einer weiteren Personalreduktion (46 FTE) an diesem Standort führen. Gegenüber dem Stand zu Jahresbeginn 2015 sinkt die operative Kostenbasis ab dem Geschäftsjahr 2016 durch diese und bereits früher getroffene Massnahmen in Colorado Springs um insgesamt über USD 6 Mio. Mit der optimierten und dem Geschäftsvolumen angepassten Kostenstruktur soll DMT eine nachhaltige Profitabilität erzielen können.

EBITDA, EBIT
Das Betriebsergebnis EBITDA lag bei CHF -32.7 Mio. (H1 2014: CHF -55.2 Mio.) und reflektiert die erzielten Kosteneinsparungen. Insgesamt lag das EBITDA zur Jahreshälfte aufgrund der noch etwas verzögerten Umsatzrealisierung jedoch leicht unter den Erwartungen der Gesellschaft.

Die Abschreibungen beliefen sich auf insgesamt CHF 35.8 Mio. (H1 2014: CHF 33.0 Mio.) und teilen sich wie folgt auf: CHF 8.4 Mio. für planmässige Abschreibungen auf Sachanlagen; einmalige Abschreibungen von CHF 7.7 Mio. auf Technologien und Produktionsanlagen bei DMT; CHF 19.7 Mio. für planmässige Amortisationen von immateriellen Werten, die im Wesentlichen aus den M&A Aktivitäten der vergangenen Jahre stammen. Auf Stufe EBIT belief sich das Ergebnis somit auf CHF -68.5 Mio. (H1 2014: CHF -88.1 Mio.).

Finanzergebnis, Steuern
Das Finanzergebnis netto betrug im 1. Halbjahr 2015 CHF -25.3 Mio. (H1 2014: CHF -6.5 Mio.). Der Unterschied im Finanzergebnis ist mehrheitlich auf die Bewertung von Intercompany Darlehen an ausländische Tochtergesellschaften zurückzuführen, die aufgrund der deutlichen Aufwertung des Schweizer Frankens zu einem Finanzaufwand an nicht realisierten Wechselkursverlusten von CHF 13.2 Mio. (H1 2014: nicht realisierte Wechselkursverluste von CHF 0.9 Mio.) geführt hatten.

Für das 1. Halbjahr 2015 fiel ein Steuerertrag von CHF 0.8 Mio. an (H1 2014: CHF 6.6 Mio.). Das Steuerergebnis im 1. Halbjahr 2015 ist mehrheitlich auf die Aktivierung von weiteren steuerlichen Verlustvorträgen über CHF 6.9 Mio. sowie dementgegen auf die Wertberichtigung des Steueraktivums bei DMT von CHF 7.9 Mio. zurückzuführen.

Konzernergebnis
Das Ergebnis für das 1. Halbjahr 2015 beträgt CHF -93.0 Mio. (H1 2014: CHF -88.0 Mio.). Davon sind den Aktionären der Meyer Burger Technology AG CHF -92.5 Mio. zuzurechnen (restliche CHF -0.5 Mio. sind den Minderheitsaktionären der Roth & Rau AG zuzurechnen).

Bilanz
Die Bilanzsumme per 30. Juni 2015 erreichte CHF 651.6 Mio. (31.12.2014: CHF 755.9 Mio.). Die flüssigen Mittel per Bilanzstichtag betrugen CHF 133.9 Mio., die Warenvorräte CHF 135.0 Mio. Das Anlagevermögen bestand mehrheitlich aus Sachanlagen CHF 121.6 Mio., immateriellen Anlagen CHF 96.1 Mio. und latenten Ertragssteuerguthaben CHF 102.4 Mio.

Auf der Passivseite der Bilanz belief sich das Fremdkapital auf insgesamt CHF 416.3 Mio. Davon betrugen die Verbindlichkeiten auf Lieferungen und Leistungen CHF 35.9 Mio., Kundenanzahlungen CHF 65.1 Mio., Rückstellungen CHF 20.2 Mio. und Finanzverbindlichkeiten CHF 249.0 Mio. Das Eigenkapital nahm auf CHF 235.3 Mio. ab, was auf direkt im Eigenkapital erfasste Fremdwährungseffekte von CHF 16.0 Mio. im Zusammenhang mit langfristigen Konzerndarlehen und auf den Verlust des 1. Halbjahrs 2015 zurückzuführen ist. Die Eigenkapitalquote belief sich per Bilanzstichtag auf 36.1% (31.12.2014: Eigenkapital CHF 352.4 Mio. und 46.6% Eigenkapitalquote).

Cashflow
Im 1. Halbjahr 2015 betrug der operative Cashflow CHF -28.0 Mio. und hat sich damit gegenüber der Vorjahresperiode deutlich verbessert (H1 2014: CHF -98.7 Mio.). Die Reduktion des operativen Geldabflusses ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass die geldwirksamen Verluste deutlich reduziert werden konnten und dass die Vorleistungen in die Warenvorräte aufgrund der Erhöhung des Auftragsbestandes durch bereits erfolgte Kundenvorauszahlungen getragen werden. Entsprechend konnte das Nettoumlaufvermögen in der Berichtsperiode geldwirksam um CHF 7.3 Mio. reduziert werden; in der Vorjahresperiode mussten geldwirksame Investitionen von rund CHF 40 Mio. in das Nettoumlaufvermögen getätigt werden.

Der Cashflow aus Investitionstätigkeit betrug CHF -2.9 Mio. (H1 2014: CHF -6.0 Mio.) und beinhaltet übliche zurückhaltende CAPEX Investitionen.

Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit belief sich auf CHF -1.4 Mio. (H1 2014: CHF +71.0 Mio.) und umfasst in der Berichtsperiode vor allem den Erwerb weiterer Aktien der Roth & Rau AG.

Ausblick 2015
In Bezug auf den Auftragseingang erwartet Meyer Burger für das Gesamtjahr 2015, den Vorjahreswert von CHF 326.0 Mio. klar zu übertreffen. Die sich aufhellende Situation in der PV Industrie und die Projektaktivitäten in Bezug auf grössere Aufträge stimmen hierbei positiv. Zudem ist bei den kleinen und mittelgrossen Aufträgen und bei Aufträgen im Bereich Specialised Technologies zumindest mit einer stabilen Situation bzw. mit eher leicht anziehendem Auftragsvolumen zu rechnen.

Mit dem hohen Auftragseingang in 1. Halbjahr 2015 wurde auch die Basis für die Zielerreichung bezüglich Umsatz 2015 geschaffen. Aus heutiger Sicht bestätigt das Unternehmen die Ziele, im Gesamtjahr 2015 einen Nettoumsatz von rund CHF 400 Mio. und auf Stufe EBITDA die Break-even Schwelle zu erreichen.

Über Meyer Burger Technology AG
Meyer Burger ist ein führendes und weltweit aktives Technologieunternehmen für innovative Systeme und Prozesse auf Basis von Halbleitertechnologien. Ihr Fokus liegt auf der Photovoltaik (Solarindustrie). Gleichzeitig setzt das Unternehmen seine Kompetenzen und Technologien auch in Bereichen der Halbleiter- und Optoelektronik-Industrie sowie in ausgewählten anderen Highend-Märkten für Halbleitermaterialien ein. Das Unternehmen beschäftigt rund 1‘600 Mitarbeitende auf drei Kontinenten. Mit Präzisionsprodukten und innovativen Technologien hat sich das Unternehmen in den letzten zehn Jahren einen Spitzenplatz in der Photovoltaik erarbeitet und sich als internationale Premium-Marke etabliert.

Das Spektrum an Systemen, Produktionsanlagen und Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette in der Photovoltaik umfasst die Prozesse Wafering, Solarzellen, Solarmodule und Solarsysteme. Durch den Fokus auf die gesamte Wertschöpfungskette schafft das Unternehmen einen klaren Mehrwert beim Kunden und differenziert sich gegenüber ihren Konkurrenten.

Das umfassende Angebot wird durch ein weltweites Servicenetzwerk mit Ersatz- und Verschleissteilen, Verbrauchsmaterial, Prozesswissen, Wartungs- und Kundendienst, Schulungen und weiteren Dienstleistungen ergänzt. Meyer Burger ist in Europa, Asien und Nordamerika in den jeweiligen Schlüsselmärkten vertreten und verfügt über Tochtergesellschaften und eigene Servicecenter in China, Deutschland, Indien, Japan, Korea, Malaysia, Niederlande, Schweiz, Singapur, Taiwan und den USA. Gleichzeitig bearbeitet das Unternehmen auch intensiv die neuen PV Märkte in Südamerika, Afrika sowie im arabischen Raum. Die Namenaktien der Meyer Burger Technology AG sind an der SIX Swiss Exchange gelistet (Ticker: MBTN).

Source:
Meyer Burger Technology AG
www.meyerburger.com



Einen Kommentar hinterlassen - nur für registrierte Benutzer.